CSU fordert Ende von Massenbierhaltung

Die Massenbierhaltung lässt den Bieren wenig Freiraum zur persönlichen Lebensgestaltung.

München. CSU-Obersturmbannführer Markus Söder fordert ein Ende der deutschen Massenbierhaltung. Dies ging aus einer Diskussion im bayrischen Landtag hervor.

„Die Biere werden auf engsten Raum gehalten und sterben noch bevor sie einmal in ihrem Leben den Himmel gesehen oder Gras unter ihren Füßen gespürt haben. Dieses Leben ist eines Bieres unwürdig. Als Gruppe sozial geschwächter Alkoholiker sieht sich die CSU daher verpflichtet, jedes Bier in Deutschland auszutrinken, um das Elend zu beenden“, stotterte Söder in gebrochenem Hochdeutsch.

Die Seriöse Alternative erkundigte sich beim Bundesministerium für Wein und Schnaps (BMWuS) nach offiziellen Statistiken: so werden in Deutschland etwa 99 % der hier lebenden Biere in Massenbierhaltung großgezogen.

Die Seriöse Alternative empfiehlt: Massenbierhaltung ist unsozial und unökologisch. Im Gegensatz zur Massentierhaltung ist die Massenbierhaltung moralisch nicht vertretbar.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .