Exzessiver Konsum von Fleisch gesund

Gesund, lecker, moralisch vertretbar: Massentierhaltung

Der exzessive Konsum von Fleisch aus Massentierhaltung ist extremst gesund, doch die Gründe kennen nur die wenigsten. Die Seriöse Alternative klärt auf im Rahmen der Reportagereihe „Seriös Investigativ“:

Die Tiere werden durch das kuschelige Zusammenleben emotional unterstützt. Mindestens 4 gemästete Schweine sollten auf einem Quadratmeter hausen, um qualitativ hochwertiges Fleisch zu produzieren. Durch das Mästen können die Schweine die Gedanken schweifen lassen und sich vom stressigen Farmleben erholen. „Unsere Schweine sorgen sich nicht um ihre Rentenversicherung und leben daher stressfrei, versichert der massentierhaltende Bauer Ferdinand S.

Fleisch in homöopathischen Dosen ist reinste Geldverschwendung. Damit die positiven Eigenschaften des Fleisches im Körper wirken können, muss es in großen Mengen zu sich genommen werden. Zur korrekten Umstellung der Ernährung hat die Seriöse Alternative einen Ernährungsplan komponiert:

Ernährungsplan

Montags
Die Woche startet mit einem gesunden Bucket mit Chicken Wings! Dann ist man ja erstmal gut satt, falls man Glück hat und alles drin bleibt. Später gibt’s einen doppelten Ekel-Burger mit Flame-grilled Massentierhaltungs-Beef. Abends drei Döner mit extra Fleisch und Mayo statt Salat. Anschließend nicht die Zähne putzen.

Dienstags – Donnerstags
Dienstags einfach 5 Kilo Hack kochen. Hack immer essen wenn man Hunger hat. Hack bis Donnerstag Abend aufessen. Zähne, wenn überhaupt, mit Hack putzen.

Freitags – Sonntags
Das Wochende wird genossen mit Fleisch aus Massentierhaltung. Wir empfehlen Chicken Nuggets in rauen Mengen, am besten die billigsten. Garantiert kein Bio. Lecker.

Die Seriöse Alternative rät:

Massentierhaltungsfleisch ist gesund und moralisch vertretbar. Bio-Produkte sind Betrug zulasten des Wohlergehens der Tiere.

Die Seriöse Alternative wünscht guten Appetit!

1 Trackback / Pingback

  1. Zum Glück: Martin Schulz trinkt wieder - Seriöse Alternative

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .