„Bielefeld“: Schwarzes Loch nahe Gütersloh entdeckt

Von Ute Kraus, Physikdidaktik Ute Kraus, Universität Hildesheim, Tempolimit Lichtgeschwindigkeit, (Milchstraßenpanorama im Hintergrund: Axel Mellinger) - Galerie von Tempolimit Lichtgeschwindigkeit, CC BY-SA 2.5, Link

Circa 15 Kilometer nordöstlich von Gütersloh in Nordrhein-Westfalen wurde erstmals in der Geschichte der Menschheit ein schwarzes Loch auf der Erde geortet! In wissenschaftlichen Kreisen war das Gebiet schon vor der Entdeckung des schwarzen Lochs als Bielefeld bekannt.

Prof. Dr. Astrid Dieleheld vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt bestätigte auf Anfrage der Seriösen Alternative die folgenden Fakten:

In vielen Online-Kartendiensten ist der fragliche Ort mit dem ominösen Schriftzug »Bielefeld« versehen. Verschiedensten Websites zufolge handelt es sich womöglich um ein von der Regierung bezahltes Feld zum Anbau von Biernen, die im Gegensatz zu herkömmlichen Birnen mit „ie“ geschrieben werden.

Es gab bereits einige Versuche in das Bielefeld genannte Land vorzudringen, doch kehrte nie eine Person von den Expeditionen zurück. Der Bielefeld genannte Ort verschlang bereits eine sechsstellige Anzahl Menschenlebenniemand, der hineingelang, kam jemals zurück

Die Entdeckung des schwarzen Lochs ist insbesondere für die Betreiber von Atomkraftwerken interessant: Da schwarze Löcher nach bisherigem Kenntnisstand sämtliche in sie beförderte Materie unwiderbringlich verschwinden lassen, bieten sie den Energiekonzernen gute Aussichten auf die Erstattung oder den Erlass der Kosten für die Beseitigung radioaktiven Materials. Lediglich die Transportkosten nach Bielefeld müssten dann von den Unternehmen getragen werden.

Vorsicht ist laut Oberkommissar Friedrich Johansson dennoch geboten:

„Da es sich hier möglicherweise eventuell tatsächlich um ein hier entstandenes oder bereits länger existierendes schwarzes Loch handeln könnte, sollte sich niemand wenn nicht unbedingt nötig in die Nähe begeben, falls das keiner hier anwensenden Person Umstände bereitet. Übrigens bin ich hier der Hausmeister, kein Polizist. Ich heiße auch nicht Johansson.“

Die Seriöse Alternative empfiehlt daher, die Autobahnen A2 und A30 frühzeitig vor Erreichen des Bielefeld genannten Ortes zu verlassen. Gute Fahrt!

4 Kommentare

  1. Endlich , nach vielen Jahren des Vertuschens wagt jemand die Wahrheit zu sagen. Mein Opa und mein Vater sind in Bielefeld verschwunden, angeblich nach einem Bordellbesuche. Endlich kenne ich den wahren Grund. Danke an Euch für die schonungslose Offenheit.

    • @Theo Gröbel: Gern geschehen. Die Seriöse Alternative ist immer bemüht, seriöse und alternative Nachrichten zu liefern, die selbstverständlich unabhängig räschaschiert wurden.

    • @Ludwig Golgusch: Danke für das Lob an die Redaktion. Die Seriöse Alternative ist immer bemüht, Fake News aufzudecken und für neutrale Berichterstattung im deutschsprachigen Raum zu sorgen.

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .