80-Jähriger zeigt sich selbst wegen „Geldwäsche“ an

CC BY-SA 3.0, Link

Kurios: Ein 80-jähriger Mann aus Unterammergau mit schottischer Staatsbürgerschaft zeigte sich Anfang 2015 selbst bei der zuständigen Behörde wegen „Geldwäsche“ an. Heute ist vor dem Landgericht München II erneut das Urteil gefallen.

Nach Angaben seiner Rechtsanwältin Dr. Claire Werk habe er sein gesamtes Barvermögen über Jahrzehnte hinweg jeden Dienstag und Donnerstag sowie jeden zweiten Sonntag in seiner Badewanne mit Geschirrspülmittel gewaschen. Über die rechtliche Einordnung seines Handelns wusste er demnach nicht Bescheid; vielmehr sei ihm die Strafbarkeit von Geldwäsche erst nach Genuss eines televisionären Bildungssenders klar geworden, dessen Mittagsprogramm unter anderem eine Rechtsberatungssendung namens Richter Alexander Hold ausstrahlte.

Nach der Informationsaufnahme war der Schotte laut eigener Aussage schockiert über die Qualifikation seines Handelns. Sofort begab er sich zur Polizeidienststelle und stellte sich.

Glück im Unglück: Während das Instanzgericht das umfassende Geständnis des Täters begrüßte und ihn für seine Aufklärungsarbeit lobte, verurteilte es ihn dennoch zu 9 Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung.

Die Berufung des Schotten hatte jedoch Erfolg. Aus der Urteilsbegründung der Strafkammer ergibt sich, dass das Tatbestandsmerkmal » Waschen « nicht durch Behandlung mit Spülmittel erfüllt werden könne, da sich Wäsche und Spülung schon begrifflich ausschließen.

Seine Anwältin, Dr. Claire Werk, kommentierte das heutige Urteil wie folgt:

» Wie erwartet hat das Berufungsgericht das erstinstanzliche Urteil kassiert und meinen Mandanten freigesprochen. Wie ich bereits vor dem Amtsgericht vorgetragen habe, hat mein Mandant das Geld lediglich gespült, nicht gewaschen! «

 

1 Kommentar

  1. Die begriffliche Trennung zwischen Spülen und Waschen durch das Gericht begrüße ich sehr. Ich bin eine sehr konservative Frau: Das Geschirr gehört gespült, die Wäsche gewaschen. Es sollte da keine komplizierten Vermischungen geben, wie bei dieser seltsamen Transgender-Debatte.
    Meine Meinung: Penis = Waschen und Vagina = Spülen, da sollten wir uns doch alle einig sein, oder?

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .